tanz im regelunterricht

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit dem Ausloten von Möglichkeiten der Umsetzung von zeitgenössischen Tanzkonzepten im Regelunterricht.

Welche Formate sind im Kontext schulischen Regelunterrichts möglich, welche Rahmenbedingungen nötig? Wo gibt es Verbindungen zu anderen Schulfächern und inwieweit grenzt sich Tanz als eigenständiger Bereich inhaltlich und strukturell ab? Welche Argumente sprechen für bzw. gegen „Tanz“ als eigenes Fach? Wir kann Bewegung innerhalb des Kernunterrichts das Vermitteln von Lerninhalten fördern?

Wie sollte sich die Zusammenarbeit von externen, professionellen TanzvermittlerInnen und schulischen Lehrkräften gestalten?

Welche Ansätze werden bereits erprobt, durchgeführt oder analysiert und wie können wir auf diesen Erfahrungen aufbauen?

Eingeladen zur Mitgestaltung der AG sind alle Interessierten aus dem Verband sowie Aktive im freien und schulischen tanzpädagogischen Kontext, ebenso Vertreter aus den ästhetischen Schulfächern Kunst, Musik und Darstellendes Spiel, Kulturpädagogen, und Fachkräfte kultureller Schulentwicklung.

In einem ersten Schritt haben sich Regionalgruppen gebildet, welche vor Ort Vorgehen, Fragen, Probleme und Wünsche auf dem Gebiet sammeln. Die Erweiterung der Regionalgruppen an zusätzlichen Standorten ist angestrebt. Bei einer bundesweiten Zusammenführung dieser Gruppen steht der Austausch im Vordergrund. Anschließend kann die Formulierung gemeinsamer Ziele erfolgen.